09. August 2022 - Armin Stalder

Die Welt ist nicht genug

Im James Bond-Film «Die Welt ist nicht genug» aus dem Jahr 1999 geht es um eine Ölpipeline von Aserbaidschan an die türkische Mittelmeerküste. Bond sollte die skrupellose und konspirierende Tochter eines westlichen Unternehmers beschützen. Später stellte sich heraus, dass sie ihren Vater hatte umbringen lassen, um an ihr Millionenerbe zu gelangen. Weibliche Machtgier findet sich nicht nur im fiktiven Agenten-Kino. Ein Beispiel aus der Realpolitik ist etwa die US-amerikanische Politikerin Nancy Pelosi.

Die Sprecherin bzw. Parlamentspräsidentin des US-Repräsentantenhauses reiste jüngst nach Taiwan – trotz Chinas Warnungen. Man kann das Säbelrasseln bereits hören. Offenbar reicht Pelosi der US-Stellvertreterkrieg in der Ukraine gegen Russland noch nicht, nun soll wohl auch noch China, das seine Beziehungen zu Russland seit Jahren verstärkt, in einen Konflikt hineinmanövriert werden. Die NachDenkSeiten schreiben vom «bisherigen Höhepunkt einer langen Serie von Provokationen».

Das Ganze war nicht einfach ein harmloser diplomatischer Abstecher: sowohl das US- als auch das chinesische Militär wurden grossflächig mobilisiert.

Die untergehende Weltmacht USA versucht, das fortschreitende Ende ihres globalen Hegemoniestatus wie ein in die Ecke getriebenes Raubtier mit Attacken nach vorne abzuwenden. Wenn eine Weltmacht ihr Einflussgebiet gegenüber einer aufstrebenden verteidigen will, sind Konflikte vorprogrammiert, insbesondere wenn das betreffende Land vor der Haustür liegt. Ausserdem hat US-Präsident Joe Biden kürzlich erklärt, dass die USA Taiwan im Falle eines chinesischen Angriffs militärisch beistehen würden.

Ein Konflikt in Taiwan liegt für geopolitische Beobachter – ähnlich wie in der Ukraine – schon seit Jahren in der Luft. Die USA sind durch den «Taiwan Relations Act» de facto die Schutzmacht der Insel vor dem chinesischen Festland im Westpazifik; doch in nationalistischen Vorstellungen der Chinesen gehört Taiwan zu China (Ein-China-Politik).

Zudem fällt Taiwan eine globalwirtschaftliche Schlüsselposition zu. Die Welt ist abhängig von der lokalen Chipproduktion. All das Gerede von Pelosi über Freiheit, Solidarität und Demokratie ist vor diesen Hintergründen bloss Fassade und keinen Pfifferling wert. Es geht – nüchtern betrachtet – um Macht, Einfluss, Profit, persönliche Vorteile, Narzissmus. Wie immer wird das ganze Spektakel von einem Grossteil der US-treuen Medienlandschaft mit dem entsprechenden Blendwerk flankiert.

Die Geschichte weist verblüffende Parallelen zu einem weiteren James Bond-Film auf: «Der Morgen stirbt nie» (1997). Darin versucht ein Medienmogul, einen Krieg zwischen dem Westen und China zugunsten seiner Einschaltquoten anzuzetteln. Vielleicht hat sich Pelosi vom cineastischen Grössenwahn inspirieren lassen.

Man kann nur hoffen, dass Pelosis Abstecher nach Taiwan ein PR-Gag war. Denn wenn sie wirklich denkt, man könne sich gleichzeitig mit einer Atommacht wie Russland und mit dem personell stärksten Militär der Welt, das über Kernwaffen verfügt, anlegen, kann man über ihre fahrlässige strategische Torheit bloss den Kopf schütteln.

Wer nicht in die gleichen taktischen Fettnäpfchen wie Pelosi treten will, dem sei die 2600 Jahre alte Literatur des chinesischen Militärstrategen Sun Tsu mit unüberholten Gesetzesmässigkeiten als Sommerlektüre empfohlen.

Oder das Buch «Russland im Zangengriff» von Peter Scholl-Latour (†2014) – einem der letzten grossen Journalisten –, um zu verstehen, weshalb die NATO-Osterweiterung aus russischer Sicht problematisch ist und die Ukraine dabei die rote Linie darstellt. Ein Fehler, den der Westen in Form von Pelosis Visite auf Taiwan im Begriff ist, sinnübertragend zu wiederholen.

Herzliche Grüsse

Armin Stalder

0 0

Newsletter

Beiträge
Loading the player...
13.06.2024
Loading the player...
31.05.2024
Loading the player...
30.05.2024
Loading the player...
27.05.2024
Loading the player...
25.05.2024
Beiträge-Archiv

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2024 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.