20. Januar 2022 - Murielle Roth

Die Wahrheit sehen wollen - oder nicht

Liebe Leserinnen und Leser, zufällig entdeckte ich vor kurzem die Stellungnahme des deutschen Demeter-Verbands zur Covid-Impfung. «Physische Kontakte soweit möglich vermindern, Abstand halten, Maske auf, Hygieneregeln, Impfkampagnen». Dafür plädieren diese «Anthroposophen». Sie bezeichnen Massnahmenkritiker als «sektiererisch» und «antiaufklärerisch» und distanzieren sich «in aller Klarheit» von solchen «Verschwörungstheorien».

Erschreckend, dass ausgerechnet der Demeter-Verband, welcher für «die Gesundheit von Boden, Pflanzen, Tier und Mensch» einsteht, solch diffamierende Äusserungen – völlig entgegen der Lehre ihres Meisters Rudolf Steiner – von sich gibt. Ich recherchierte weiter. Und kam zum Schluss, dass auch andere deutsche Anthroposophie-Organisationen wie zum Beispiel der Dachverband Anthroposophische Medizin ins selbe Horn blasen.

Doch wie soll das zusammenpassen mit der Lehre Rudolf Steiners? Um nur ein Zitat des Begründers der Anthroposophie zu nennen: «Da wird das Impfen zu einer Art ahrimanischer Kraft; der Mensch kann sich nicht mehr erheben aus einem gewissen materialistischen Fühlen.»

So entstand mein Kommentar über deutsche Anthroposophie-Organisationen, welche trotz unmissverständlicher Warnungen Rudolf Steiners in vorauseilendem Gehorsam für die Covid-Impfung werben und «brav Männchen machen, um nicht vielleicht irgendwo anzuecken oder der ‹Kontaktschuld› bezichtigt zu werden», wie es ein Leser treffend ausdrückte.

Überdies machte eine Leserin darauf aufmerksam, dass zum Beispiel auch die deutsche Kaspar-Hauser-Stiftung (KHS) beim Impfen («Ärmel hoch in der Kaspar Hauser Stiftung») mitmacht: «In der KHS (einer anthroposophischen Einrichtung für Schwerstbehinderte mit Sitz in Berlin) wurden bereits im Sommer 2021 und kürzlich ein weiteres Mal die Schwerstbehinderten ‹gegen Corona› abgespritzt» schrieb sie: «Im Sommer 2021 von Soldaten der Bundeswehr.»

Zum Glück gibt es noch die «anderen Anthroposophen» wie der Schweizer Demeter-Verband, der keine «Impf-Empfehlung» ausspricht. Oder es gibt jene Anthroposophen, die sich gegen die Geninjektion sowie die Zwangsmassnahmen wenden. Eine mir bekannte Heilpraktikerin antwortete auf meine vorsichtige Frage, ob sie denn geimpft sei: «Das musst du eine Heilpraktikerin nicht fragen. Sicher nicht!»

Im kürzlich erschienenen Buch «Corona-Impfungen aus spiritueller Sicht» von Thomas Mayer kommen erfahrene Körpertherapeuten zu Wort, die bei geimpften Menschen diverse Schäden feststellen. «Plötzliche Traurigkeit, Rückgang der Lebensfreude, unbewusste Widerstände und Blockaden» oder «verfestigtes und nicht mehr schwingungsfähiges Gewebe» sind nur einige der zu behandelnden Symptome.

Auch der Berner Masseur Eric Waeny gab uns in einem Interview preis, dass er nun Menschen mit Impfschäden behandelt: «Ich versuche nun, ihr Körpersystem durch meine Massagen wieder in Balance zu bringen.»

Es liegt in unserer Hand, ob wir die Wahrheit sehen wollen oder nicht, wie es Rudolf Steiner in eingangs zitierter Aussage betont. «Die Wahrheit ist aber nichts, worüber man Meinungen haben kann. Eine Wahrheit weiss man, oder man weiss sie nicht. Es kann niemand sagen, dass die drei Winkel im Dreieck 725 Grad haben statt 180.» (Rudolf Steiner, GA 93, S.110)

Herzlich

Murielle Roth

0 0

Newsletter

Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.