01. November 2022 - Rafael Lutz

Die Wahrheit kommt ans Licht!

Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen, und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen. Abraham Lincoln

Was mussten die Kritiker der Corona-Politik sich nicht alles anhören: Als Covidioten, Schwurbler, Verschwörungstheoretiker und vieles mehr hat man uns gebrandmarkt. Etablierte Medien und Politiker griffen auf ein ganzes Arsenal an Kampfbegriffen zurück, um jeden Kritiker maximal zu diffamieren.

Besonders im Visier hatten sie die Ungeimpften – Menschen, die sie als eine Art «Höhlenbewohner» betrachtet haben. Mehr noch: als eine ungebildete, hinterwäldlerische Gruppe gleichsam, die «der Wissenschaft» einfach nicht vertraut. Menschen, die «Nerven aus Stahl und ein Gehirn aus Brei» hätten, wie der Komiker Viktor Giacobbo witzelte.

An vorderster Front im Kampf gegen die Ungeimpften standen die grossen Medien. Einer der Oberbefehlshaber der Diffamierungskampagne hierzulande war Christian Dorer, Chefredaktor der Blick-Gruppe: «Dürfen Impfgegner benachteiligt werden? (…) Selbstverständlich», schrieb er am 19. Dezember 2020. Weitere Medien bliessen ins gleiche Horn.

Begründung für die Hetze: Der «Impfstoff» schütze vor Ansteckung und vor schweren Verläufen. Ungeimpfte wiederum «geben das Virus leichter weiter und erkranken viel häufiger».

Das sagte der Schweizer Bundesrat Alain Berset. Kurz vor Weihnachten 2021 verbannte die Regierung die Ungeimpften aus dem öffentlichen Leben. Die mRNA-Injektionen waren fortan gewissermassen die Lizenz zum Leben.

Das war 2021. Inzwischen sind wir im Herbst 2022 angekommen. Das Impfnarrativ zerfällt gerade im Eiltempo. Die Behauptungen von Berset und Co. haben sich längst als Fake News entpuppt.

Der Aussage des rumänischen Abgeordneten Cristian Terhes, die EU-Kommission habe die Bürger betreffend Schutzwirkung der «Impfstoffe» angelogen, entgegnete Wolfgang Philipp, oberster Impfstratege der EU, jüngst:

«Wenn Sie einen Impfstoff haben wollen, der die Übertragung verhindert, dann viel Glück! Wir hätten ihn haben können, aber er ist noch nicht da.» Man arbeite daran, es handle sich aber um ein «komplett anderes Design eines Impfstoffes». Was für ein Eingeständnis.

Weshalb hat also Berset behauptet, dass die «Impfung» gegen Ansteckung und Weiterverbreitung schütze? Mit dieser Frage konfrontiert, antwortete das BAG gegenüber der Weltwoche jüngst:

«Der Schutz vor Übertragung war nicht Gegenstand der Zulassung, sondern wurde in nachfolgenden Studien beobachtet und bei der Erarbeitung der damaligen Impfempfehlungen berücksichtigt», erklärt das BAG. Und weiter: «Das Wissen zum Schutz gegen Übertragung hat sich in Abhängigkeit der zirkulierenden Virusvarianten verändert.»

Einfach gesagt: Erst beim Corona-Mutanten Omikron hat man gemerkt, dass auch die mRNA-Injektionen nicht vor einer Ansteckung schützt. Doch es kommt noch schlimmer: Das Leid und die teils heftigen Nebenwirkungen, welche die Behörden und Pharmakonzerne den Geimpften angetan haben, werden unter den Teppich gekehrt.

Das BAG kaschiert inzwischen die Anzahl geimpfter Covid-Patienten in Spitälern (wir berichteten dazu).

Der Impfstatus wird seit kurzem als «unbekannt» dargestellt. Derweil schweigt die grosse Mehrheit der etablierten Medien, die sich in der Vergangenheit an vorderster Front an der Ausgrenzung der Ungeimpften beteiligt haben. Mehr noch: Grosse Medien wie die NZZ versuchen selbst jetzt noch, das Vorgehen der Regierung schönzureden. Einsicht? Fehl am Platz. Dabei stellen sich inzwischen Fragen ohne Ende.

Die jüngsten Geständnisse seitens der Behörden werfen längst nicht nur politische, sondern auch unzählige juristische Fragen auf. Eine kritische Aufarbeitung ist wichtiger denn je.

Auch wir versuchen unseren Teil dazu beizutragen. Und ohne hier dem Eigenlob verfallen zu wollen: Etwas kann man uns mit Sicherheit nicht vorwerfen: Nicht von Anfang an kritisch über die Impf-Politik der Regierung berichtet zu haben. Genau das gedenken wir auch weiterhin zu tun. Möglich war dies alles nur dank ihnen, liebe Leserinnen und Leser.

Mit einem kleinen Vertrauensvorschuss in Form einer Spende ermöglichen Sie uns, auch weiterhin unsere Arbeit so gut wie möglich zu machen. Aber jetzt wünsche ich Ihnen ein wunderschönes, erholsames Wochenende!

Herzliche Grüsse

Rafael Lutz

2 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.