17. Juni 2022 - Daniel Gamper

Die schleichende Bargeldabschaffung

Heute sorgten Berichte in den Sozialen Medien und jener bei Transition-News für Furore. Jedenfalls bei mir. Die Agenda der Bargeldabschaffung scheint voranzuschreiten.

Die privaten Banken sollen es in Zukunft sein, die über die weitere Existenz von Bargeld entscheiden. So titelte die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ): «Deutsche Bank verbannt Bares aus der Filiale».

Der Leiter der Privatkundensparte der Deutschen Bank, Lars Stoy, sagte, dass er in Zukunft kein Bargeld mehr in den Filialen anbieten möchte, denn das Vorhalten von Bargeld verursache Kosten.

Damit macht die Bank deutlich, wer die Macht im Lande beansprucht, über die Verwendung von Bargeld zu entscheiden.

Erinnern wir uns kurz: Bargeld (Euro und Schweizer Franken) ist Nationalbankgeld. Es ist sicher, man kann es selber aufbewahren und sogar bei längerem Stromausfall bleibt es bestehen.

Das elektronische Giralgeld hingegen, welches wir auf den Konten «besitzen», ist in Wirklichkeit kein echtes Geld, so wie es unsere Verfassung vorsieht! Wir schwelgen uns seit Jahrzehnten nachweislich in einer falschen Annahme.

Das Geld auf unseren Bankkonten, wie wir es heute kennen, ist nur eine Art elektronischer Gutschein. Erst am Bankschalter können wir diese Gutscheine gegen Bargeld eintauschen. Die Digitalisierung mit der Einführung der elektronischen Kontenführung hat das Giralgeld im heutigen Umfang erst ermöglicht.

Die Banken haben über die Jahrzehnte ein ausgeklügeltes System für uns entwickelt, dieses Giralgeld zur Bezahlung auszutauschen, und es hat bisher funktioniert. Noch.

Auf der einen Seite besitzen die privaten Banken das Privileg, durch die Vergabe von Krediten dieses Giralgeld selber zu produzieren (auf Tastendruck), und andererseits wollen uns genau dieselben Banken in der Verwendung des echten Geldes bzw. Bargeld einschränken.

Das Gleiche gilt bei der Wasser- und der Stromversorgung, der Verkehrsinfrastruktur und den öffentlichen Dienstleistungen. Sie sind alle wichtige Voraussetzungen für unsere Existenz, unser Zusammenleben, unsere Freiheit und unseren Wohlstand.

Dass Grosskonzerne vordergründig den Profit maximieren ist uns längst bekannt. Dass uns aber eine Agenda der Totalüberwachung und Kontrolle aufgezwungen werden soll, lässt sich immer klarer aus ihrem Verhalten ableiten.

Ob sich die Agenda so umsetzen lässt? Da habe ich meine Zweifel.

Bleiben Sie auch zuversichtlich.

 

Herzlichst

Ihr Daniel Gamper

2 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2023 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.