27. Mai 2022 - Susanne Schmieden

Die Pseudoumwelt der Pandemisten

Nun ist es also so weit: Die nächste «Pandemie» ist im Anmarsch, wieder handelt es sich um ein mysteriöses Virus, wieder hat im Vorfeld ein Planspiel stattgefunden und so weiter und so fort. Von all den Filmen und anderen fiktionalen Erzeugnissen der letzten Jahre gar nicht zu reden. Diese waren bereits im Hinblick auf «Corona» mehr als dubios.

Tatsächlich lassen sich momentan Realität und Fiktion kaum noch voneinander unterscheiden. Sogar das Datum des Auftauchens der sogenannten «Affenpocken» stimmt exakt mit dem in der Übung vorhergesagten überein. Der groteske Name sowieso. An so viel «Zufall» kann wohl niemand ernsthaft glauben.

Doch ich möchte Sie hier nicht mit weiteren Details zu diesem Affentheater behelligen, sondern darauf hinweisen, dass allein die Beschäftigung damit bereits dazu führt, dass wir das neue Narrativ mittragen.

Der Journalist Walter Lippmann hat vor genau 100 Jahren, im Jahre 1922, ein Buch veröffentlicht mit dem Titel: «Die öffentliche Meinung. Wie sie entsteht und manipuliert wird». Vor wenigen Jahren ist das Buch in einer deutschen Neuauflage erschienen.

Eine der Hauptthesen des Buches besagt, dass Menschen unter gewissen Bedingungen auf Fiktionen ebenso stark reagieren wie auf Wirklichkeiten:

«Es möge auch derjenige einen Stein werfen, der niemals als echte innere Wahrheit weitergab, was er von irgendjemandem gehört hatte, der nicht mehr wusste als er selbst.»

Die Technik, mit der sich dieser Zustand gezielt herbeiführen lässt, ist «die Einfügung einer Pseudoumwelt zwischen Mensch und Umwelt.» Die Fiktionen der Pseudoumwelt sind für Lippmann jedoch keinesfalls Lügen, sondern ein vom Menschen selbst geschaffenes Bild seiner Umwelt:

«Sein Verhalten ist die Reaktion auf diese Pseudoumwelt. Gerade weil es sich um eine Verhaltensweise handelt, zeigen sich die Folgen, sofern es sich um Handlungen handelt, nicht in der Pseudoumwelt, von der das Verhalten angeregt wird, sondern die Handlung vollzieht sich in der realen Umwelt.»

Im Hinblick auf die mittlerweile schon inflationär stattfindenden Planspiele zur «Prävention» von «Pandemien» stellt sich die Frage, ob die Beteiligten nicht mittlerweile selbst Opfer ihrer eigenen Fiktionen geworden sind. Oder, wie Hannah Arendt sagen würde: «Sie gingen ihren eigenen Einfällen in die Falle.»

Ferner stellt sich die Frage, wer eigentlich die Macht hat, sein eigenes Bild der Welt auch allen anderen Menschen aufzudrängen. Diese Frage stellt Lippmann nicht so explizit, obgleich er sich darüber im Klaren ist, dass den Medien eine Schlüsselrolle zukommt beim Generieren der öffentlichen, also mehr oder weniger von allen geteilten Meinung.

Daher besteht die Aufgabe der sogenannten «alternativen Medien» meines Erachtens darin, nicht nur die Pseudoumwelt als solche zu entlarven, sondern auch darin, echte Alternativen anzubieten, und zwar mit dem Bewusstsein, dass es möglich ist, Fiktionen – positive wie negative – Realität werden zu lassen: Wenn sich nur genügend Menschen so verhalten, als wäre diese Fiktion bereits Realität.

Herzlich

Susanne Schmieden

0 0

Newsletter

Beiträge
Loading the player...
13.06.2024
Loading the player...
31.05.2024
Loading the player...
30.05.2024
Loading the player...
27.05.2024
Loading the player...
25.05.2024
Beiträge-Archiv

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2024 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.