27. Oktober 2022 - Wiltrud Schwetje

Die gekaperte EU

Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun. Molière

Ursula von der Leyen, die sich im Laufe ihrer Karriere den wenig schmeichelhaften Spitznamen «Flinten-Uschi» eingefangen hat, lenkt die EU mit autokratischer Hand. Als ehemalige Chefin der deutschen Bundeswehr und Mutter von sieben Kindern hat sie Übung darin.

Ihr oberstes Ziel: Die Great Reset-Tyrannei und die Interessen der Pharma-Riesen durchsetzen. Warum macht sie das? Darüber kann man spekulieren – ihren Posten ergatterte sie jedenfalls auf höchst dubiose Art und Weise, und einige böse «Verschwörungstheoretiker» werfen ihr sogar persönliche Interessen vor.

Aber nach zweieinhalb Jahren «Pandemie» stellt sich noch eine Frage: Was tun eigentlich diese ganzen EU-Abgeordneten, die dank der Steuergelder der Bürger leben wie die Made im Speck? Darauf gibt es nur eine Antwort: Die meisten schauen weg, der Schutz der Demokratie und Menschenrechte kümmert sie nicht.

Doch wo Schatten ist, gibt es auch Licht. Der Rumäne Cristian-Vasile Terheş, seit 2019 Mitglied des Europäischen Parlaments, hat sich schon häufiger kritisch zur Gesundheitsdiktatur geäussert. Kürzlich trug er erneut zur Horizonterweiterung bei: Auf Twitter veröffentlichte er ein Video über einen Sonderausschuss zum Thema «Covid-19», der am 13. Oktober tagte (wir berichteten).

Während der Sitzung prangerte Terheş an, die EU habe die «Impfstoffe» als «sicher und effektiv» angepriesen. Dabei hätten viele Menschen Nebenwirkungen erlitten und es sei bewiesen, dass die experimentellen Genpräparate die Virusübertragung nicht stoppen und keine Immunität bieten könnten.

Terheş fragte:

«Was können wir tun, um von den Pharmaunternehmen das Geld zurückzubekommen? Denn sie haben klar gelogen und Sie und uns in die Irre geführt (…).»

Die etwas gequält wirkenden Blicke einiger Parlamentarier sprachen Bände. Die Antwort des Direktors der neuen Generaldirektion für «Gesundheitliche Notfallvorsorge und Reaktion» (HERA), Wolfgang Philipp, war skandalös:

«Wenn Sie einen Impfstoff haben wollen, der die Übertragung verhindert, dann viel Glück. Wir hätten ihn haben können, aber er ist noch nicht da. Sie arbeiten in diese Richtung, aber es ist eine völlig andere Art dieser Impfstoffe.»

Zur Abrundung des Themas blendete Terheş in seinem Video einen Auszug aus einem NBC-Interview mit dem Pfizer-CEO Albert Bourla ein, in dem dieser behauptet, die «Impfstoffe» seines Unternehmens würden die Übertragung stoppen. Und er verwies auf einen Artikel der US-Nachrichtenagentur AP vom 14. Oktober, in dem ein Pfizer-Sprecher kundtut:

«Die Übertragung zu verhindern, war kein Ziel der Studie.»

Diese unfassbare «Pandemie»-Anekdote zeigt in aller Deutlichkeit, dass die EU von einer geld- und machtgierigen Mafia gekapert wurde, die offensichtlich kein Problem damit hat, über Leichen zu gehen.

Deshalb überrascht es auch nicht, dass Albert Bourla sich geweigert hat, am 10. Oktober vor dem EU-Ausschuss auszusagen. Womöglich hätte er dort unangenehme Fragen über seine engen Kontakte zu «Röschen» erdulden müssen – wie Ursula von der Leyen als kleines Mädchen von ihren Brüdern genannt wurde.

Terheş brachte es auf den Punkt:

«Wenn die Regierungen und die Pharmaunternehmen wussten, dass die Impfungen die Virusverbreitung nicht verhindern, warum erzwingen sie die Impfung durch das digitale grüne Zertifikat? Sie alle lügen uns an, und sie müssen alle zur Verantwortung gezogen werden.»

Bleibt anzumerken: Dies gilt auch für all die Medienvertreter, die den Menschen skrupellos die «sichere und effektive Immunisierung» versprachen. Aus der Kiste kommt keiner mehr raus.

Herzlich

Wiltrud Schwetje

0 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.