05. Mai 2022 - Konstantin Demeter

Die eigene Macht ausüben

Regelmässig höre ich Sätze wie: «Ich als einfacher Bürger kann sowieso nichts tun» und «die da oben machen sowieso, was sie wollen». Solche Sätze hören «die da oben» gerne, denn genau diese Einstellung verleiht ihnen noch mehr Macht. Der Glaube an die eigene Ohnmacht macht ohnmächtig, denn er führt zu politischer Apathie und gibt somit den Mächtigen freie Hand.

Doch wir wissen im Grunde, dass diese Sprüche unzutreffend sind: Jeder Einzelne kann manches verändern – und viele Einzelne noch mehr. Es bleiben jedoch Einzelne: jeder von uns. Wir dürfen nicht auf die anderen warten, geschweige denn auf einen Leader. Wir alle sind der Leader.

Aus einem Einzelnen ist auch Corona-Transition entstanden, jetzt Transition News: Christoph Pfluger wollte dem Corona-Regime und dessen Propaganda entgegenwirken. Politisch ist das vielleicht nur in geringem Masse gelungen, wenn überhaupt, doch wir konnten einiges verändern: Wir haben den Menschen unterdrückte Informationen, Halt und Hoffnung geboten.

Wie wir aus Rückmeldungen wissen, fühlte sich mancher Leser dank Corona-Transition ein bisschen weniger allein und bedrängt in diesen kafkaesken Zeiten. Und auf dem Corona-Transition-Kompost – wie Christoph Pfluger zu sagen pflegt – ist das Projekt «Graswurzle» entstanden, welches Tausenden von Menschen konkrete Aktivitäten bietet. Nicht zuletzt konnten wir sowohl alternativen sowie desillusionierten Mainstream-Journalisten eine unzensierte Plattform und einen Lebensunterhalt bieten.

Doch nun steht die Zukunft von Transition News aus finanziellen Gründen auf sehr wackligen Beinen, wie schon mein Kollege Rafael Lutz gestern in seinem Newsletter geschrieben hat. Arbeitsverhältnisse wurden aufgrund der prekären Situation bereits beendet. Doch wir sind zuversichtlich, dass auch für uns wieder bessere Zeiten kommen werden, weil wir Vertrauen haben in Sie, liebe Leserin, lieber Leser.

Natürlich darf an dieser Stelle ein herzlicher Dank an die bisherigen Spender nicht ausbleiben, auch an all denjenigen Leserinnen und Lesern, die uns seit dem gestrigen Newsletter erfreulicherweise einen finanziellen Beitrag beigesteuert haben. Gewiss: Damit ist uns noch keine langfristige Sicherheit geboten. Sie stimmen uns aber zuversichtlich, dass wir den Rank kriegen und noch weitere Leser ihren Beitrag dazu leisten werden.

Eine «Transition» in eine bessere Welt lässt sich nur erreichen, wenn jeder mithilft, indem er seine Macht ausübt – in welcher Form auch immer. Dafür möchten auch wir weiterhin alles Mögliche tun.

Herzlich

Konstantin Demeter

4 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.