20. Oktober 2022 - Wiltrud Schwetje

Die bestandene Prüfung

Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen. Erich Kästner

Schon im September hat der französische General Christian Blanchon einen Brief an die Impffreien geschrieben. Darin dankte er all den Menschen, die sich gegen die experimentellen Gen-Injektionen wehrten. Von der Mainstream-Presse wurde seine Botschaft weitgehend ignoriert, deshalb hier die Übersetzung des Originals:

«Selbst wenn ich vollständig geimpft wäre, würde ich die Ungeimpften dafür bewundern, dass sie dem grössten Druck standgehalten haben, den ich je erlebt habe, auch von Ehepartnern, Eltern, Kindern, Freunden, Kollegen und Ärzten.

Menschen, die fähig waren zu einer solchen Charakterstärke, einem solchen Mut und einer solchen Kritikfähigkeit, verkörpern zweifellos das Beste der Menschheit.

Es gibt sie überall, in allen Altersstufen, Bildungsniveaus, Ländern und Ansichten. Sie sind von besonderer Art; es sind die Soldaten, die jede Armee des Lichts in ihren Reihen haben möchte. Sie sind die Eltern, die sich jedes Kind wünscht, und die Kinder, von denen alle Eltern träumen.

Sie sind Wesen, die über dem Durchschnitt ihrer Gesellschaften stehen; sie sind die Essenz der Völker, die alle Kulturen aufgebaut und Horizonte erobert haben.

Sie sind da, an deiner Seite, sie scheinen normal, aber sie sind Superhelden. Sie haben getan, was andere nicht tun konnten; sie waren der Baum, der dem Orkan der Beleidigungen, der Diskriminierung und der sozialen Ausgrenzung standhielt.

Und sie taten es, weil sie dachten, sie seien allein. Sie glaubten, sie seien allein.

Ausgeschlossen vom Weihnachtstisch ihrer Familien, haben sie noch nie etwas so Grausames erlebt. Sie verloren ihre Arbeit, gaben ihre Karrieren auf und hatten kein Geld mehr ... aber das war ihnen egal. Sie litten unter unermesslicher Diskriminierung, Denunziation, Verrat und Demütigung ... aber sie machten weiter.

Nie zuvor in der Geschichte der Menschheit hat es eine solche Besetzung gegeben; wir wissen jetzt, wer die Widerstandskämpfer auf dem Planeten Erde sind. Frauen, Männer, Alte, Junge, Reiche, Arme, aller Rassen und Religionen, die Ungeimpften, die Auserwählten der unsichtbaren Arche, die einzigen, die es geschafft haben, Widerstand zu leisten, als alles zusammenbrach.

Ihr habt eine unvorstellbare Prüfung bestanden, die viele der härtesten Marines, Kommandosoldaten, Green Berets, Astronauten und Genies nicht bestehen konnten.

Du bist aus dem Stoff der Grössten, die je gelebt haben, jener Helden, die unter gewöhnlichen Menschen geboren wurden und in der Dunkelheit leuchten.»

Blanchons Worte machen Mut und die Impffreien haben sie verdient. Denn die Methoden, mit denen die Corona-Akteure das Gros der Weltbevölkerung zur gefährlichen Genspritze getrieben haben, waren so perfide und grausam, dass man oft den Eindruck hatte, dem Bösen direkt gegenüber zu stehen. Viele Menschen waren völlig verzweifelt – und haben trotzdem die Stirn geboten.

Nur der Begriff «Superhelden» löst unangenehme Assoziationen aus: Denn skrupellose Pharmaunternehmen wie Pfizer benutzen ihn in Comics und Videos, in denen sie Kindern versprechen, die Gen-Injektion werde sie in «Superhelden» verwandeln und ihnen «Superkräfte» verleihen (wir berichteten).

Dabei starben nach Angaben der Vaccine Safety Research Foundation allein in den USA schon über 4500 Kinder nach einer Covid-Injektion und knapp 14’000 sind «für immer behindert» (hier und hier).

Umso schlimmer, dass Politiker, die sich für die Sicherheit und das Wohl ihres Volkes einsetzen sollten, bei ihren Kinder-Impfkampagnen ähnliche Propaganda-Tricks verwendeten (hier, hier und hier).

Herzlich

Wiltrud Schwetje

0 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.