16. Januar 2022 - Rafael Lutz

Der Wanderprediger schlägt die Cyborgs und Transhumanisten

Liebe Leserinnen und Leser, die Ausgrenzung von Aussätzigen hat eine lange Geschichte. Die Gründe dafür waren kaum je nur medizinischer Natur. Auch politische, soziale, religiöse, wirtschaftliche und moralische Absichten spielten stets eine Rolle.

Das mosaische Gesetz verbot den Juden einst, mit Kranken in Kontakt zu treten. Aussätzige lebten wie Parias, wie Ausgestossene. Sie hatten keinen Zugang zur Gemeinschaft. Sie mussten draussen vor dem Stadttor leben. Die Mitmenschen durften ihnen lediglich Nahrung oder Kleidung zuwerfen. Aus dem asozialen Zustand der totalen Ausgrenzung gab es für die Kranken kein Entkommen.

Ein Zustand, den Jesus so nicht hinnehmen wollte. Der Theologe Eugen Drewermann beschrieb in seiner inspirierenden Neujahrsansprache, wie der jüdische Wanderprediger den Kontakt zu den Kranken suchte (ab Min. 5:00).

Jesus sah die Aussätzigen als Mitmenschen. Mehr noch: Er ging auf sie zu. Er nahm dabei das Risiko in Kauf, sich anzustecken. Er berührte die Aussätzigen, legte ihnen die Hände auf, zum Segen. Und er brach damit die vorherrschenden Tabus.

Gott treu zu bleiben hiess im mosaischen Gesetz: Abstand halten von den Kranken. Das wurde gleichzeitig als Hygiene und Frömmigkeit angesehen. «Wenn Sie das vor Augen haben, begreifen Sie das Ausserordentliche, mit dem Jesus durch die Wände der Gefängnisse der Angst in den Seelen der Menschen wie selbstverständlich hindurchgeht», kommentiert Drewermann Jesus’ Wirken.

Damit lud der Wanderprediger den Hass der Gottgetreuen auf sich. Schlimmer noch: Er wurde zum Schuldigen, indem er Menschen heilte. Und Drewermann fragt sich: «Kann man Menschen anders heilen, kann man Menschen anders helfen, als dass man auf sie zugeht, buchstäblich sich ihnen zuwendet und auf innere Weise in Kontakt zu ihnen kommt? Auch die Sinnlichkeit gehört dazu, auch die Körperlichkeit gehört dazu.»

Die Zeilen könnten kaum aktueller sein. Man darf sich fragen: Wie würden Medien und Politik Jesus heute bezeichnen? Als rechtsradikalen Esoteriker und Gefährder?

Denn spätestens seit 2020 wissen wir: Auch die modernen Hohepriester erklären die Ausgrenzung zur neuen Hygiene-Religion. Nur sind es heute die Tech-Konzerne und Transhumanisten, die uns sagen, was richtig und falsch ist. Es sind Menschen (oder womöglich bereits Cyborgs?), die den Menschen überwinden, die ihn updaten wollen und die dabei neuerdings selbst Gott spielen.

Aus den mosaischen Gesetzen und den Zehn Geboten wurden Handlungsanweisungen respektive Verordnungen von Big Tech und Gesundheitsbehörden. Anstatt «Du sollst nicht töten» heisst es heute: «Lass dich impfen», «höre auf ‹die› Wissenschaft», «vertraue nur den offiziellen Gesundheitsbehörden» und «halte Abstand vor Menschen, insbesondere vor Ungeimpften».

Natürlich sind die Handlungsanweisungen «modern», «progressiv» und «bunt» verpackt: Impfen heisst «Verantwortung wahrnehmen». Zensur wird von den Sprachpolizisten der Tech-Giganten und Regierungen als «gesundheitsfördernd» verkauft. «Social Distancing» wiederum ist «Solidarität» und Vereinsamung/Isolation ist die neue «Menschenliebe».

Lässt man die Worthülsen einmal beiseite und blickt der Wirklichkeit ins Auge, so stellt man rasch fest: Die modernen Hohepriester sind denjenigen aus den Zeiten von Jesus zwar technologisch weit voraus, doch in menschlicher Hinsicht gibt es noch Luft nach oben.

Für mich steht fest: Wir brauchen keine technologischen Updates, auch keine mRNA-Updates zwei- oder dreimal jährlich, sondern wieder mehr Menschlichkeit. Unsere Mitmenschen sind keine Bedrohung, sondern eine Bereicherung!

Herzlich

Rafael Lutz

2 0

Newsletter

Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.