07. Oktober 2022 - Lars Ebert

Der Mensch als Nutztier

Selber denken macht schlau Mein Mathematiklehrer

Aufzüge, Waschmaschinen und Handys sind bequem. Aber der Mensch ist inzwischen von der Technik abhängig. Wer kann sich noch ohne Navi orientieren oder einen Tisch bauen?

Ich gebe zu, erst durch Corona ist mir klar geworden, dass uns nicht nur körperliche Arbeit, sondern auch das Denken und Fühlen mehr und mehr abgenommen werden soll. Wir bleiben nicht zuhause, wenn wir uns krank fühlen, sondern wenn der Test es sagt. Verordnungen bestimmen, wann wir Maske tragen müssen. Die Medien sagen uns, dass wir Todesangst vor einem Virus haben und Putin verabscheuen sollen.

Gedanken und Gefühle werden von einigen wenigen Machtkranken – natürlich in deren Interesse – vorgegeben und millionenfach verbreitet. Das betreute abhängige Leben wäre somit komplett. Damit dies reibungslos funktioniert, braucht es zwei Schritte:

Der erste Schritt besteht in der Verbreitung von Angst und Verwirrung. Das ist die Vorbereitung, damit der Mensch aufnahmebereit wird. In einem zweiten Schritt werden dann Lösungen «angeboten»; «Lösungen», die der verunsicherte Mensch meist gierig aufgreift.

«Gehirnwäsche […] ist ein Konzept zu sogenannter psychologischer Manipulation. Dabei wird mit Taktiken der mentalen Umprogrammierung das Selbstvertrauen und die eigene Urteilskraft der Zielperson angegriffen, um deren Grundeinstellungen und Realitätswahrnehmungen zu destabilisieren und anschließend durch neue Einstellungen zu ersetzen.»
Wikipedia

Zunächst werden uns Halt, Selbstwertgefühl und Orientierung genommen. Einige Beispiele, mit welchen Mitteln das erreicht werden soll:

  • Auslöschen von Kulturen, Riten, Naturvölkern und altem Wissen
  • Krieg und Vertreibung
  • Erschaffen von existenziellen Nöten und Krisen (Arbeitsplatz, Versorgung, Energie, Hunger)
  • Abbau politischer Errungenschaften (Bürgerrechte, Gewaltenteilung, soziale Sicherung, unabhängige Presse)
  • Spaltung der Gesellschaft (ungeimpft/geimpft, rechts/links, Mann/Frau, etc.)
  • Social distancing, Eingriffe in Privatsphäre und Menschenwürde
  • Verballhornung der Wissenschaft durch Dummheit und Widersprüche
  • Ersticken kleiner Betriebe und Selbständigkeit (Lockdown, Überregulierung, Benachteiligung gegenüber Weltkonzernen)
  • Schwarze Pädagogik (Erziehung mit Gewalt, Einschüchterung und Erniedrigung)

Ein weiterer wichtiger Faktor bei der Zerstörung des Selbstwertgefühls ist das Einreden eines schlechten Gewissens. Früher sollte man sich wegen sexueller Gefühle schuldig fühlen, heute wegen der Erzeugung von CO2 und der möglichen Übertragung von Krankheitserregern. Das «Praktische» dabei: Jeder ist schuldig!

Welche «Lösungen» werden uns nun nach der Verunsicherung im zweiten Schritt angeboten? – Die Botschaft lautet in etwa:

«Du bist klein und dumm. Wir, die Herrschenden, sind die Experten und wissen, was zu tun ist. Schau fern, zerbrich dir nicht selbst den Kopf. Wir nutzen eine einfache Sprache: Beispiel «Doppelwumms». Wir denken und bewerten für dich.»

Bei der Bewertung helfen Schubladen. Es gibt Schubladen mit Beschriftungen wie: Ukrainer, Russen, Ungeimpfte, Rechte, Querdenker, Ausländer. An jeder Schublade klebt eine Bewertung: Ukrainer sind generell gut, Russen und Querdenker generell böse.

Ich behaupte: Menschen mit einer halbwegs gesunden Sozialisierung entscheiden selbst und im Einzelfall, ob und wann sie einem anderen Menschen vertrauen. Und dies unabhängig von Herkunft, Hautfarbe oder anderen Äusserlichkeiten. Ich bin mir sicher, dass es in jeder Schublade sympathische und unsympathische Exemplare gibt. Ich wehre mich überhaupt gegen diese von oben verordneten Schubladen!

Die Aussicht ist eindeutig: Wenn wir aufhören, selbst zu denken, werden wir als pflegeleichtes Nutzvieh enden. Manche mögen das begrüssen: Man bekommt genug zu essen, solange man produktiv ist. Man bekommt keinen Ärger, wenn man brav ist.

Man muss nicht denken, fühlen, differenzieren oder tiefe Beziehungen aufbauen. Nur wiederkauen. Und manchmal gibt’s ein Leckerli. Ein Oktoberfest, eine Fussballweltmeisterschaft oder ein paar Euro Unterstützung.

Stolze, freie Wildtiere sind selten geworden. Hoffen wir, dass der Menschheit nicht ein ähnliches Schicksal bevorsteht.

Herzlich

Ihr Lars Ebert

1 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.