26. Juni 2022 -

Der Kampf gegen Natur und Vielfalt

Ich glaubte zunächst an eine Fälschung, als ich das Werbevideo für ein Baby aus Silikon mit künstlicher Intelligenz sah. Es ist aber traurige Realität. Und es passt zu der Tatsache, dass es Impfstoffe gegen die Fruchtbarkeit gibt. Und es gibt – von «Faktencheckern» widersprochene – Berichte, dass Frauen bereits ohne ihr Wissen Impfstoffe gegen Fruchtbarkeit verabreicht wurden.

Dieses Beispiel zeigt eindrücklich: Wir haben es nicht mit ein paar Randproblemen, wie dem Aussterben der Eisbären oder Nashörner zu tun. Wir entfernen uns Stück für Stück von der Vielfalt der Natur.

Nicht nur Tiere, Wildnis und Naturvölker werden entweder «auf Linie» gebracht oder getötet. Auch uns selbst geht es an den Kragen. Weil es Schritt für Schritt geschieht und immer mit Marketingmassnahmen begleitet wird, bemerken wir es kaum.

Die natürlichsten und ältesten Gefühle und Gebräuche werden bekämpft. Inzwischen sind Händeschütteln, Umarmungen, Feiern und freies Atmen suspekt. Ganz zu schweigen von Begehren und Sex.

Die neuesten Empfehlungen der Centers for Disease Control (CDC), in Bezug auf die Affenpocken, gekürzt:

  • Virtueller Sex ohne persönlichen Kontakt
  • Gemeinsam masturbieren, mit einem Abstand von mindestens einem Meter, ohne sich zu berühren
  • Sex mit Kleidung, Hautkontakt möglichst vermeiden
  • Küssen vermeiden

Der Grund dahinter ist simpel: Eingezäunte, überwachte und kastrierte Tiere kann man dazu zwingen, den Profit zu steigern. Als sie die Tiere holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Tier.

Und eben auch: Angepasste, ängstliche und brave Menschen kann man dazu zwingen, den Profit zu steigern. Wenn es billiger wäre, sie einzuzäunen und zu kastrieren, würde auch das geschehen.

Jegliche Vielfalt, Wildheit, Selbständigkeit, Ungehorsam oder Gruppenbildungen sind gefährlich. Es geht bei den «Disziplinierungsmassnahmen» gegen Massnahmen- oder Impfkritiker nicht nur darum, möglichst viele Impfungen zu verkaufen.

Das Ziel ist viel größer: Nicht nur Tiere, auch wir Menschen sollen unterworfen werden. Es wird ganz offen ausgesprochen: Das Ziel ist nicht, diesen Planeten und seine Vielfalt langfristig zu erhalten. Das Ziel ist, den Menschen umzuformen – Stichwort Transhumanismus.

Einzelne, machtkranke Menschen spielen Gott. Es gibt kein «Sättigungsgefühl» bei Macht. Kein Multimilliardär sagt: «So, jetzt besitze ich eine Insel, zwei Jets und drei Jachten, jetzt höre ich auf und lege mich in die Sonne.»

Die «Nutzung» der Kernkraft wurde als Heilsbringer gefeiert und hat unsägliches Leid verursacht. Chemische Gifte und Kunststoffe sind überall auf der Erde nachweisbar, auch in der Muttermilch der Inuit.

Und jetzt ist die Gentechnik an der Reihe. Gewisse kranke Menschen bilden sich ein, die Evolution verbessern zu können. So meint WEF-Hofhistoriker Yuval Noah Harari: «We can hack human beings and other organisms». Das wird kläglich scheitern, wie bisherige Grossmachtphantasien auch. Auf dem Weg werden allerdings Millionen Lebewesen viel Leid erfahren.

Anmerkung: Ich bin Biophysiker mit langjähriger Berufserfahrung in Genetik und Molekularbiologie.

Herzlich

Ihr Lars Ebert

0 0

Newsletter

Beiträge
Loading the player...
08.05.2024
Loading the player...
02.05.2024
Loading the player...
26.04.2024
Loading the player...
26.04.2024
Beiträge-Archiv

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2024 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.