30. April 2022 - Rafael Lutz

Das «Team Mensch» wittert Morgenluft

«Es gibt Jahrzehnte, in denen nichts passiert; und Wochen, in denen Jahrzehnte passieren», soll Wladimir Iljitsch Lenin einst gesagt haben. In den letzten zwei Jahren, so scheint es, «passierten» tatsächlich Jahrzehnte. Zivilisatorische Errungenschaften wurden auf einmal über den Haufen geworfen und ein neues Menschen- und Staatsbild den Menschen aufokroyiert. Zweifellos steht fest: Wir leben in Zeiten des Wandels, Zeiten des Übergangs.

Dies gilt auch für uns. Seit heute heissen wir Transition News (www.transition-news.org). Denn: Corona hat abgedankt. Das Virus, mit dem Medien und Politik in den vergangenen zwei Jahren permanent Angst und Schrecken verbreiteten und unsere Aufmerksamkeit manipulierten, hat an Bedeutung verloren.

Das bedeutet aber nicht, dass wir gegenüber den Pandemisten nicht wachsam bleiben müssen. Denn klar ist auch: Das «Team Bill», wie Autor Sven Böttcher die Machteliten nennt, wird uns auch in Zukunft nichts schenken. Die modernen Lenins, die im Namen der «Gesundheit» über breite Massen der Bevölkerung regieren, verschwinden nicht so rasch – ein Blick auf Frankreich genügt, wo Emmanuel Macron, ein Young Global Leader des WEF, für eine weitere Amtszeit gewählt worden ist.

Deshalb werden wir dem «Team Bill» auch weiterhin genau auf die Finger schauen. Auch werden wir versuchen, unseren Teil zur Aufarbeitung des Corona-Regimes beizusteuern. Gleichzeitig sind wir dabei, uns thematisch weiter zu öffnen. Denn die Folgen der Corona-Politik sind längst spürbar.

Viele Menschen kämpfen ohnehin schon mit finanziellen Einbussen – ganz zu schweigen von den verheerenden wirtschaftlichen Konsequenzen, welche die Corona-Massnahmen und nun der Ukraine-Krieg nach sich ziehen. Entsprechend werden wir unseren Fokus künftig noch mehr auf ökonomische und soziale Themen setzen.

Und natürlich dürfen auch all diejenigen Menschen nicht fehlen, die an der Transition, am Übergang, arbeiten. Das «Team Mensch», wie Böttcher die Menschen nennt, die bereits an einer besseren Zukunft arbeiten, soll natürlich auch Platz finden bei uns. Denn auf dem Trümmerfeld, das die Herrscher dieser Welt uns hinterlassen, braucht es heute mehr denn je Menschen, die bereit sind, eine schöne, gerechtere und nachhaltigere Welt aufzubauen.

Herzliche Grüsse

Rafael Lutz

0 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.