11. August 2022 -

Das Paradies

Wir leben im Paradies. Die Erde ist das Paradies. Sie bewegt sich um eine Sonne in genau dem Abstand, der Leben ermöglicht. Die Erde dreht sich. Dadurch halten sich die Temperaturunterschiede auf der Oberfläche in angenehmen Grenzen.

Es gibt eine lebensnotwendige Atmosphäre. Das Erdmagnetfeld schützt uns vor gefährlichen Partikeln aus dem All. Es ist nach wie vor der einzige uns bekannte Planet mit Leben überhaupt.

Unsere Körper, unsere Seele und unser Geist haben sich in Jahrmillionen der Evolution perfekt an diese Erde angepasst, wir sind hier entstanden. Unsere Lunge braucht genau die Gaszusammensetzung, die hier auf der Erde überall zu finden ist. Unser Körper braucht genau die Schwerkraft, die auf diesem Planeten herrscht. All unsere Sinne sind genau an die Bedingungen auf der Erde angepasst.

Es gibt unzählige perfekt aufeinander abgestimmte Kreisläufe auf diesem Planeten. Es gibt dabei keinen Abfall und sie brauchen keine Rohstoffe von aussen.

Ein Beispiel ist der Wasserkreislauf. Alle Tiere – auch der Mensch – trinken Wasser. Alle Pflanzen brauchen Wasser. Das Wasser regnet auf uns herab, fliesst in Bächen und Flüssen, sammelt sich in Seen und Meeren. Man kann darin schwimmen. Ohne unser Zutun steigt das Wasser auf, bildet Wolken, zieht über Land und es regnet erneut. Welch ein Geschenk!

Viele Pflanzen auf diesem Planeten können wir essen. Unzählige Generationen vor uns haben herausgefunden, was essbar ist, und was nicht. Und nicht nur das: Wir wissen auch, welche Kombinationen von Speisen besonders bekömmlich und wohlschmeckend sind. Es ist darüber hinaus bekannt, welche Kräuter Heilwirkung haben. Wir können dankbar dieses Wissen nutzen.

Die Aussenbedingungen sind jedoch nicht statisch. Es gab sogar ein paar Katastrophen auf diesem Planeten: Grosse Vulkanausbrüche, Erdbeben, Meteoriteneinschläge und starke Temperaturschwankungen. Wie konnte das Leben damit klarkommen?

Das Zauberwort heisst Vielfalt. Millionen unterschiedlicher Lebensformen bilden ein flexibles, interagierendes Netz. Es gibt nur eine Menschenart, aber schätzungsweise zehn Millionen verschiedener Insektenarten (davon 1 Million bekannt) und Hunderttausende Bakterienarten (nur 5000 davon sind bekannt). Nicht nur biologische, auch soziale Systeme werden durch Vielfalt gesünder, schöner und stabiler.

Für eine flexiblere Anpassung an die Umgebung entstand bei höher entwickelten Lebewesen die sexuelle Fortpflanzung. Sex ist nicht nur essentiell für das Überleben und eine Quelle von grossem Wohlgefühl, sondern auch ein wichtiges soziales Bindeglied. Wir können sprechen, kooperieren, lachen, denken, uns helfen und verzeihen. Lieben.

Stellen Sie sich vor, sie kommen von einer zehnjährigen Raumfahrt in die Tiefen des Weltalls zurück. Sie haben jahrelang unendlich leeren Raum, ein paar tote Planeten und das Innere des Raumschiffs gesehen. Was fühlen Sie, wenn Sie sich der Erde, diesem blauen Planeten mit seinen Wäldern, Bächen, Pferden, Vögeln und Walen nähern?

Ulf Merbold, ein erfahrener Astronaut, auf die Frage, ob er sich eine permanente Siedlung auf Mond oder Mars vorstellen könne:

«Diesen traumhaften Planeten freiwillig für lange Zeit zu verlassen, dafür reicht meine Vorstellung nicht aus.»

Wollen wir diesen traumhaften Planeten mit der heiligen Vielfalt des Lebens gemeinsam beschützen und erhalten? Es ist an der Zeit.

Herzlich

Ihr Lars Ebert

0 0

Newsletter

Beiträge
Loading the player...
25.05.2024
Loading the player...
08.05.2024
Loading the player...
02.05.2024
Loading the player...
26.04.2024
Beiträge-Archiv

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2024 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.