14. Januar 2022 - Christian S. Rodriguez

Das Einmaleins der kleinen Fortschritte

Liebe Leserinnen und Leser, manche «Experten» und Schreiberlinge des Mainstreams scheinen für das neue Jahr den Vorsatz gefasst zu haben, gelegentlich zu überprüfen, ob 2 + 2 denn wirklich 5 gibt. Sie stossen in diesen geistigen Glanzmomenten auf ganz bahnbrechende Erkenntnisse.

Zum Beispiel die NZZ, welche bemerkt, dass «Die Virusvarianten kommen und gehen, nur die Hysterie bleibt». Oder der Blick: «Spitaleinweisungen wegen Corona sind tiefer als ausgewiesen». Eine absolut unerhörte Entdeckung, denn: «Nun stellt sich heraus: In mehreren Kantonen werden etwa die Hälfte der Patienten aus anderen Gründen eingeliefert und erst später positiv getestet.»

Im Tages-Anzeiger wird das Bekenntnis von CEO Walder, «die Corona-Berichterstattung zu lenken» kritisch kommentiert: «Das untergräbt die Glaubwürdigkeit der Medien.» Dasselbe Blatt lässt eine seltene Prise pandemische Deeskalation zu: Für «Mr. Corona» Koch sieht die Situation «weniger dramatisch aus, als man befürchten musste».

«Wahnsinn. Bravo! Weiter so», möchte ich rufen, wenn ich solche Schlagzeilen sehe, «schön, dass ihr auch langsam lernt, euch auf zwei Beinen fortzubewegen!» Die sarkastische Stimme in mir hat nur Hohn und Spott übrig für diese «Recherchen» und «Beweise», die nur bestätigen, was längst offensichtlich ist.

Und dennoch etwas Genugtuung und leise Hoffnung: Jedesmal, wenn die «etablierten Stimmen» zum Schluss kommen, dass 2 plus 2 tatsächlich vier ergibt, bringen sie vielleicht ein paar Leser zum Nachdenken, die uns das partout nicht glauben wollen.

Während manche gerade eben das Einmaleins entdecken, gehen die mutigen Bürgerinnen und Bürger weiterhin und in zunehmend grosser Zahl auf die Strasse. Unbeirrt, trotz winterlicher Kälte, Anfeindungen und polizeilichen Repressionen. Die Protestkarte versucht neu, eine Übersicht über die unzähligen Kundgebungen im deutschsprachigen Raum zu schaffen.

Für schöne Spaziergänge und Treffen mit Gleichgesinnten in der Schweiz empfehle ich, gemeinsam-schweiz.ch, #allesindwillkommen oder natürlich unseren eigenen Kalender zu konsultieren. Frische Winterluft und soziale Nähe zu sympathischen Menschen sind phantastisch für die Abwehrkräfte.

Nutzen Sie diese Begegnungen unbedingt auch, um sich zu vernetzen: Kennen Sie schon genügend vertrauenswürdige Mitmenschen in der Nähe, auf die Sie zählen können, wenn es hart auf hart kommen sollte?

Denn wir müssen uns bewusst sein: Wir mögen zwar den einen oder anderen Politiker, Medienschaffenden oder Mitbürger beeindrucken mit der Grösse, Vielfalt, Friedfertigkeit und Ausdauer unserer öffentlichen Proteste.

Aber unsere psychopathischen Geiselnehmer an der Spitze der Machtpyramide – die «narzisstisch gestörten Eliten», wie sie der Psychiater Dr. Hans-Joachim Maaz im sehr hörenswerten Gespräch mit Gunnar Kaiser nennt – halten wir damit allein sicher nicht auf. In diesem Kampf genügt es nicht, in der Freizeit gelegentlich «Zeichen zu setzen»: Wir müssen uns dafür wirklich auch konkretes aktivistisches Handwerk aneignen.

Herzliche Grüsse

Christian S. Rodriguez

1 0

Newsletter

Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.