10. Januar 2022 - Murielle Roth

Corona als Chance

Liebe Leserinnen und Leser, in meinem letzten Newsletter vom 22. Dezember habe ich Corona als Grippe bezeichnet. Ich bin froh, dass sich daraufhin einige Leser bei mir gemeldet haben. Denn natürlich ist es so, dass Corona nicht pauschal als Grippe bezeichnet werden kann. Viele Menschen erleiden durch diese Krankheit ein hartes Schicksal und erkranken schwer oder sterben sogar daran. Auch dies muss einmal gesagt sein.

Genau an diesem Punkt lässt sich nun anknüpfen. Ja, man kann an Corona sterben. Hier holt uns der Tod, oder die Angst vor dem Tod, ein. Der bekannte deutsche Mediziner Rüdiger Dahlke hat sich in seinem neusten Werk «Corona als Weckruf» mit genau diesen Themen auseinandergesetzt. Letztlich lassen sich unsere Ängste stets auf die Todesangst reduzieren, erklärt Dahlke.

Kürzlich warnte der amerikanische Virologe und Miterfinder der mRNA-Technologie Robert Malone in einem Interview vor einer Massenpsychose: «Sobald eine Gesellschaft gespalten ist und einen guten Nährboden für Angst bietet, wächst die Gefahr, dass sich die Menschen auf einen Anführer ausrichten. … Sie werden dieser Person folgen, ganz gleich, ob man sie anlügt oder was auch immer.»

Ein neues Jahr ist angebrochen. Zwei volle Jahre hat die Welt bereits in der P(l)andemie gelebt. Nun ist es Zeit, dies zu ändern. Noch immer haben wir die Möglichkeit dazu. Sogar die Politiker und Medien des Mainstreams weisen inzwischen darauf hin, dass uns Omikron dank der Herdenimmunität aus der Pandemie führen könnte. An einem Beispiel wie den Färöer-Inseln, wo sich bei einem privaten Treffen 21 der 33 geboosterten Gäste mit Corona infizierten, wird veranschaulicht, dass uns die «Impfung» nicht aus der Pandemie führen wird. Solche Fälle gibt es nun zuhauf.

Bis das ganze Theater ein Ende findet, haben wir Zeit für die stille Einkehr. Wir sind eingeladen, uns mit unseren eigenen Ängsten auseinanderzusetzen. Uns zu fragen, wovor wir selbst uns denn fürchten und uns diesen Ängsten zu stellen. Wir sind eingeladen, die grösseren Zusammenhänge zu erkennen und uns durch das Dickicht unserer eigenen Emotionen zu kämpfen. Wir sind eingeladen, uns aufzurichten und auszurichten.

Lassen Sie uns in diesem Sinne das neue Jahr 2022 mutig und offen für die Herausforderungen des Lebens beschreiten.

Herzlich

Murielle Roth

2 1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.