24. Oktober 2022 - Konstantin Demeter

Alternative Medien : Balsam für die Seele

Die Kunst des Regierens besteht vor allem in der Wissenschaft des Gebrauchs von Worten. Gustave Le Bon

Ohne alternative Medien und kritische Menschen wie Sie, würde ich durchdrehen. Dennoch tue ich mir auch Mainstream-Medien an – teils aus Interesse an der Funktionsweise von Propaganda, teils um zu wissen, welche Sau heute durchs Dorf getrieben wird. Denn zwischen den Zeilen erkennt man jeweils die wahre Absicht.

Doch diese Propaganda ist schier unerträglich, insbesondere wenn man die Konsequenzen in Betracht zieht: Egal ob der «neue Hitler», CO2 oder ein Virus die Sau ist, die Folge ist immer Leid – gerechtfertigt durch die moralingetränkte «heilige Mission». Ohne diese Konsequenzen wäre die «Berichterstattung» der Mainstream-Medien oft einfach nur Satire, über die man herzlich lachen könnte.

Ähnlich verhält es sich bei Gesprächen: Es ist hart, mit Menschen zu sprechen, die blind jede Mainstream-Verschwörungstheorie glauben. Und wieder denke ich dabei an die Konsequenzen. Denn ohne Mitläufer wäre die Propaganda wirkungslos und die entsprechende Politik könnte nicht umgesetzt werden. Jeder, der «gehorcht», trägt dazu bei, alle herunterzureissen. Das lehrt uns die Geschichte.

Trotz der Schwierigkeit, mit solchen Menschen ein vernünftiges Gespräch zu führen, versuche ich oft zu ergründen, ob es einen Riss in der dogmatischen Hülle gibt, durch den man sie erreichen könnte. Denn jeder Einzelne ist wichtig, obwohl – oder gerade weil – der Mensch unter bestimmten Umständen in der Masse seine Kritikfähigkeit verliert und unbewusst handelt, wie Gustave Le Bon schon Ende des 18. Jahrhunderts feststellte. So schrieb er in «Psychologie der Massen»:

«Eine Panik, die einige wenige Schafe ergriffen hat, wird sich bald auf die ganze Herde ausweiten. Bei Menschen, die sich in einer Menge versammeln, sind alle Emotionen sehr schnell ansteckend, was die Plötzlichkeit von Panik erklärt.»

Das Establishment weiss nur zu gut, dass es ausreicht, einen kleinen Prozentsatz der Menschen von etwas zu überzeugen, um die grosse Masse mitzureissen, auch wenn sie nicht in Panik geraten ist – in welche Richtung auch immer. Es ist deshalb bestrebt, jedem einen Maulkorb anzulegen, der den Menschen etwas Skepsis eintröpfeln könnte. Die Macht dazu hat es. Auch Transition News ist davon regelmässig betroffen. Dabei gilt: Je grösser die Reichweite, desto härter die Strafe – siehe zum Beispiel Julian Assange. Schon wegen dieser Macht ist es ein Kampf mit ungleichen Waffen.

Weiter haben die Mainstream-Medien schon aufgrund ihrer längeren Geschichte eine breitere Kundenbasis. Und sie profitieren von einem Schulsystem, welches vielen Kindern das kritische Denken austreibt. Dennoch erreichen alternative Medien in sozialen Netzwerken inzwischen zum Teil mehr Menschen als der Mainstream, wie sogar der NDR in einer Dokumentation bezüglich des Nachrichtensenders AUF1 eingestehen musste – und dennoch behauptete, der Sender werde von der Öffentlichkeit bisher «kaum beachtet». Dabei folgen AUF1 auf Telegram 220’000 Menschen; die Tagesschau erreicht hingegen nur 5000 und selbst die New York Times lediglich 95’000.

Eine andere wichtige Waffe, durch die der Mainstream den «alternativen» Medien überlegen ist: Geld – nolens volens. Mainstream-Medien sind an grosse Kapitalinteressen gebunden; öffentlich-rechtliche erhalten sogar Zwangsgebühren der Bürger. Und da kommen Sie ins Spiel, liebe Leserin, lieber Leser: Ohne Sie geht es nicht. Wir möchten weiterhin dem Mainstream gegensteuern und daran arbeiten, eine «kritische Masse» zu erreichen – und dabei unabhängig bleiben.

Wichtig ist uns auch, weiterhin kostenfreie Beiträge zur Verfügung zu stellen. Doch dazu benötigen wir genügend freiwillige Spenden. An dieser Stelle möchte ich mich deshalb bei allen bedanken, die uns finanziell unterstützt haben. Seit einiger Zeit kämpfen wir jedoch darum, uns über Wasser zu halten, geschweige denn, dass wir langfristig planen, unser Team erweitern oder anstehende Projekte in Angriff nehmen könnten. Wir sind deshalb weiterhin sehr dankbar für jede finanzielle Zuwendung, gerne auch mit einem Dauerauftrag.

Und vielleicht geht es Ihnen ja wie mir: Dann ist eine Spende auch ein Beitrag zur eigenen psychischen Gesundheit – und letztendlich auch zur physischen.

Herzlich

Konstantin Demeter

0 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.