26. September 2022 - Torsten Engelbrecht

Als die Grünen systemkritisch und lustig waren

[Man kann darüber diskutieren,] ob diese Zeit des konsumfreudigen Citoyens abgelaufen ist zugunsten eines strengen Ideals eines Politikers, der Truppen in den Krieg verabschieden kann, Soldaten beerdigen kann, der vor allem auch die Fähigkeit hat, dem Volk Opfer aufzubürden, Verzicht schmackhaft zu machen ... Die Grünen [jedenfalls] sind dafür ungeeignet. Thomas Ebermann

Beim Eingangszitat reibt man sich regelrecht die Augen. Haben die Grünen von heute gerade keine Probleme mehr damit, der Bevölkerung «Verzicht schmackhaft zu machen». Zugleich «treibt die erstaunlich einmütige Haltung der Grünen zu Waffenlieferungen und Aufrüstung derzeit das ganze Land um», wie es der Spiegel formulierte. Das Hamburger Nachrichtenmagazin widmete dieser eigentümlichen Wandlung der selbsternannten «Ökopartei» gar ein Cover:


Quelle: Spiegel

Doch das Zitat ist kein Fake. Es stammt von Thomas Eberman, der die Grünen 1980 mitgründete, sie aber 1990 aus Protest gegen deren «realpolitische Tendenz» wieder verliess. Und es ist rund 30 Jahre alt, stammt also aus einer Zeit, als die Grünen oder zumindest wesentliche Teile von ihnen nicht nur system- und regierungskritisch, sondern einige auch «noch lustig waren». Das Eingangszitat findet man im folgenden Video ab Minute 5:42 des Youtube-Kanals «Doc’s Liste»:


Quelle: Youtube-Kanal von «Doc’s Liste»

Ein weiteres Schmankerl aus dem Clip «Thomas Ebermann: Als die Grünen noch lustig waren» ist folgende Aussage des seinerzeiten «Freizeitfans» und mittlerweile 71-jährigen (ab Minute 2:34). Dies gilt vor allem für diejenigen, die sich während der «Corona-Zeit» mit der Anerkennung ihrer Maskenbefreiungs- oder sonstiger Atteste herumschlagen mussten oder noch müssen:

«Ich kann Arbeitgeber und Abteilungsleiter nicht leiden, die die Angewohnheit haben, Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen anzuzweifeln. Da ist ein Pferd zu einem Rennen nicht angetreten. Es handelt sich um den Hengst mit dem Namen Habsburger, der ein tierärztliches Attest hatte. Und da ging das Gerücht, das Pferd hätte gar nichts, sondern sein Besitzer wollte ihn [nur] schonen. Ich bin aber so erzogen, dass man zu Ärzten aufblicken muss. Also, wenn man ein Attest hat, dann hat damit doch ein Akademiker festgestellt, dass man gesundheitlich nicht fit ist. Dem müssen wir uns doch wirklich beugen.»

Apropos Masken, da legen die Grünen von heute eine regelrechte Doppelmoral an den Tag. Folgende Gegenüberstellung führt dies vor Augen:


Quelle: Telegram-Kanal von Henning Rosenbusch

«Die guten alten Zeiten», so könnte man denken, wenn man sich das Video «Thomas Ebermann: Als die Grünen noch lustig waren» mit Ausschnitten von Fernsehauftritten des seinerzeitigen «Talkshow-Narren» anschaut. Dies ist jedenfalls bei mir der Fall, der Ebermanns Auftritte noch live miterlebt hat. Sie zeigen nämlich, was an kritischem und zugleich geistreichem Diskurs in Fernsehrunden möglich war – und wie vergleichsweise geistesarm und eindimensional es heute bei Maischberger & Co zugeht.

Maischberger hat übrigens ihren Auftritt als Interviewerin von Ebermann in dem TV-Potpourri «Als die Grünen noch lustig waren» (ab Minute 1:48) – genau wie Giovanni di Lorenzo, der 2004 Chefredakteur der Zeit wurde (11:15 bis 11:26). Für Nostalgiker zusätzlich sehenswert.

Was den Ebermann von heute angeht, so sei noch angemerkt, dass er sich zur Corona-Politik regierungskritischer hätte positionieren und öffentlich äussern können. Jedenfalls aus meiner Sicht. Immerhin fehlt dieser Politik komplett die wissenschaftliche Grundlage. Ebermann hat zwar zu ihr Stellung bezogen, und zwar mit durchaus wertvollen Gedanken, etwa in seiner Schrift «Störung im Betriebsablauf: Systemirrelevante Betrachtungen zur Pandemie». Doch darin schreibt er auch «gegen die rechten und linken Verharmloser einer todbringenden Krankheit» an, was eher nach Lauterbach als nach Kritik an den Covid-Kassandras klingt.

Dass die Grünen zu einer Partei mutiert sind, die geradezu systemkonform daherkommt und es nicht vermag, Themen wie Regenwaldabholzung, Massentierhaltung, Überfischung der Meere usw. in den öffentlichen Diskurs hörbar einzubringen, liegt sicherlich auch an Medien wie der selbsternannten «linksalternativen» taz. Denn auch diesem Medium ist in vielerlei Hinsicht das Gespür für System- und Regierungskritik verloren gegangen. Dadurch fehlt es an einem wichtigen Korrektiv.


Quelle: Telegram-Kanal von Henning Rosenbusch

Alles Gute – trotz allem!

Torsten Engelbrecht

0 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.