23. Dezember 2021 - Ole Skambraks

33 Menschen gefangen im Paradies

Liebe Mitmenschen, im April dieses Jahres haben wir der Stadt adieu gesagt. Es fing an, wirklich unangenehm zu werden. Weit und breit nur Maskierte, Polizeipatroullien im Park, und im Kindergarten begann die endlose Testerei (unser vierjähriger Sohn war einer von zwei Kindern, die nicht mitgemacht haben).

Wir waren mächtig froh in einer Gemeinschaft auf dem Land gelandet zu sein, die sich selbst mit Gemüse, Milch, Käse und Brot versorgt, eine Sauna hat, eine Bar und in der es viele Angebote für geistige Nahrung, Körperarbeit und gemeinsames Wachstum gibt. Kurzum: ein Paradies in Pandemiezeiten.

Eine Umfrage unter internationalen Gemeinschaften aus dem letzten Jahr zeigt genau dieses Bild: Menschen, die in einer Gemeinschaft leben, sind geistig, emotional und sogar gesundheitlich besser «durch die Pandemie» gekommen, als Menschen in herkömmlichen Wohnsituationen.

Hier einige Zitate:

«Wir versammelten uns viel öfter als früher, assen gemeinsam, bauten mehr Lebensmittel als je zuvor an, verarbeiteten Kräutermedizin, verteilten Lebensmittel, Medizin und Vorräte an unsere Nachbarn... Für mich fühlt es sich in vielerlei Hinsicht viel mehr wie das ‹Dorfleben› an, nach dem wir uns sehnen und von dem uns der Druck unserer derzeitigen Systeme so oft wegzieht.»
- Morgan H. Curtis, Canticle Farm, CA, USA

«Wir haben 33 Menschen im Paradies gefangen, davon 9 Freiwillige aus vielen Ländern. Wir genießen es ungemein... »
- Tom Charles Osher, Chambalabamba, Loja, Ecuador

«Wir sind alle gesund und sind uns einig, dass wir das Glück haben, in einer wunderschönen Umgebung mit viel Grün und einer Menge sinnvoller Arbeit und Beschäftigung zu leben, die uns glücklich und engagiert macht.»
- Elisabeth Phethean, Beannachar Camphill Gemeinschaft, Aberdeenshire, Schottland

Dies steht in krassem Gegensatz zu dem, was viele von uns in den letzten anderthalb Jahren erlebt haben. Doch macht die zunehmende gesellschaftliche Spaltung leider auch nicht komplett Halt vor Gemeinschaftstoren. Die 3G-, 2G-, 2G plus-Regeln führen in vielen Gemeinschaften zu Verwerfungen: wer darf noch zu Workshops, Seminaren und auf Besuch? Macht man mit bei der sozialen Ausgrenzung oder begibt man sich in eine legale Grauzone?

Ich erlebe gerade, dass unsere Gruppe, die gemeinsam eine lebenswerte Alternative des Miteinaders aufbauen wollte, nicht mehr zusammen findet. Menschen, die sich auskennen mit Schattenarbeit und transformativen Prozessen können sich plötzlich nicht mehr verstehen. Die Bedürfnisse zwischen Gesundheitsschutz, Strafvermeidung, Inklusion und zivilem Ungehorsam scheinen unvereinbar. Immerhin sind bei uns die verschiedenen «Lager» noch im Austausch miteinander, was auf das Gros der Gesellschaft nicht mehr zutrifft.

Divide et impera – teile und herrsche: die Strategie ist so alt wie die Menschheit selbst. Wir raufen uns die Haare und merken nicht, dass sich unsere Welt in vielerlei Dingen gerade massiv verändert. Wenn wir wieder aufschauen werden wir staunen und vielleicht erschrecken. Der dystopische Überwachungsstaat nimmt schon sehr konkrete Züge an.

Dabei haben wir gerade alle Trümpfe in der Hand, um einen tatsächlichen Systemwechsel zu beschreiten – in Verbundenheit, Achtsamkeit und Respekt für alle Lebewesen. Wir stehen sprichwörtlich an einem Scheideweg und haben die Wahl. Nur müssen wir uns unserer Möglichkeiten erst einmal bewusst werden. Sehr gut eigenen sich dazu die «Montagsdemonstrationen», über die mein Kollege Lars Ebert gerade geschrieben hat.

Herzlich,

Ole Skambraks

0 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.